Neue ICOM GM600 Funkanlage mit DSC Klasse A


Von ICOM neu im Programm haben wir die GM600 Funkanlage mit Mikrofon. Das Gerät hat ein sehr schönes, großes und farbiges Display, eine 10er Tastatur und ist auch für die Berufsschifffahrt zugelassen.

ICOM GM600

DSC Klasse A ist eingebaut. Das heisst man benötigt 2 Antennen um den DSC Kanal ständig überwachen zu können.

Wenn das Schiff ausrüstungspflichtig ist wird ein Netzteil PS310 zusätzlich verwendet um die Zulassungsvorschrift zu erfüllen. Das Netzteil gibt es in zwei Versionen mit 12V oder 24V Eingangsspannung.

Für eine komfortable Bedienung gibt es zusätzlich einen Handhörer HS-98. Dieser wird vorn an das Gerät gesteckt an Stelle des Mikrofons. Das Mikrofon ist aber immer im Lieferumfang der GM600 enthalten und kann nicht raus genommen werden.

Das Gerät hat kein ATIS für den Binnenfunk.

Der Hinweis für die neuen Kanäle 2017 ist vorläufig nicht wichtig, da Deutschland nicht „harmonisiert“ ist und diese Kanäle zur Zeit noch nicht verwendet werden. Da werden leicht noch ein paar Jahre vergehen können.

von Matthias Busse

Am Simrad Go5 Display werden der Tanklevel, der Luftdruck und die Temperatur angezeigt


Ich habe an den Simrad Go über ein NMEA2000 Netzwerk den Baroplug und den Fischwasser Tanksensor angeschlossen. Dann am Display nach neuen Geräten suchen lassen und die Werte eingestellt. Alles funktioniert einwandfrei.

Die verwendeten Teile sind:
Simrad Go5 XSE
Navico Backbone Kit NMEA2000
LCJ Baroplug
Oceanic Systems Frischwasser Sensor 3281

Simrad Go5 Aufbau

Am Display auf der Datenseite wird nach neuen Geräten gesucht. Die Werte werden dann auf der Datenseite eingefügt / geändert.

go5-aussen-1000

Dabei habe ich eine je eine Rundanzeige mit dem Wert versehen und die darunterliegende Ziffernanzeige mit dem selben Wert. Hier kann natürlich auch ein anderer Wert angezeigt werden. Das sieht dann so aus.

go5-anzeige-1000

Links die Aussentemperatur vom Baroplug Dual.
Mitte der Luftdruck vom Baroplug Dual mit einer Kommastelle.
Rechts der Frischwasser (H2O) Tank Füllstand vom Oceanic Systems Tanksensor 3281

Für eine Treibstoff Tank Sensor 3271 kann das ähnlich eingestellt werden.

Es können mehrere Tanksensoren am Display ausgewählt werden, sodass es möglich ist auch 2 Treibstoffsensoren oder 2 Frischwasser Tank Sensoren anzuschliesssen. Diese müssen dann unterschiedliche Nummern bekommen. Das ist am Stellrad einstellbar.

Stand 2.2017

von Matthias Busse

Raymarine i70S Display und Luftdruck / Temperatur Anzeige mit dem Baroplug


Ich habe das Raymarine i70S Display mit dem LCJ Baroplug Dual ausprobiert. Der Lufdruck und die Lufttemperatur werden auf dem Display angezeigt.

Mit dem NMEA2000 > SeaTalkNG Adapterkabel W wird der LCJ Baroplug Dual einfach in einen freien weißen Abgang des SeaTalkNG Netzwerks gesteckt.
Sollte kein Abgang frei sein, muss man ein Stück blaues Backbone Kabel nehmen und ein T-Stück, ggf. auch einen 5-fach Verteiler für zusätzliche Erweiterungen.

Zum Luftdruck:
Es werden nur ganze Millibar Werte angezeigt, keine Kommastelle.
Es kann ein Zahl, eine Zeigergrafik oder eine Verlaufsgrafik angezeigt werden.

i70S Luftdruck

Zur Lufttemperatur:
Die Temperatur wird mit einer Kommastelle ausgegeben.
Es kann ein Zahl, eine Zeigergrafik oder eine Verlaufsgrafik angezeigt werden.

i70s Lufttemp Verlauf

Beide Werte können auch auf anderen Displayseiten mit angezeigt werden.

i70s Luftdruck Temp Kombi

verwendet wurden:
Raymarine i70S Display
SeaTalkNG Netzwerk
NMEA2000 > SeaTalkNG Adapterkabel W
LCJ Baroplug Dual

Stand 2.2017

von Matthias Busse

Oceanic Systems NMEA2000 Tanksensoren an den Raymarine a, c, eS Displays


Ich habe die NMEA2000 Wasser Tanksensoren von Oceanic Systems ( alt: Offshore Systems) an dem Raymarine a65 Display ausprobiert und sie funktionieren problemlos.

Der Tanksensor 3281 hat beim Tanktyp drei Einstellmöglichkeiten per Stellrad:
1 : Frischwasser
2 : Grauwasser
5 : Schwarzwasser

Genau diese Einstellungen finden sich in der Raymarine Software wieder plus eine weitere.
– Trink Wasser
– Grau Wasser
– Schmutz Wasser
– Ködertank

Auf der Datenseite (Rundanzeigen und Zahlen) kann man duch längeres drücken auf einen Bereich diesen einstellen und verändern.
Der Weg dahin ist: Daten Seite wählen > Bereich durch langes drücken bearbeiten > Tanks > Frischwasser > Auswahl Zahl oder Grafik > markieren > mit X ausblenden > fertig

Tankauswahl:

Tankauswahl

Auswahl der Darstellung

Auswahl Darstellung

Anzeige am Display

Anzeige am Display

Es kann also je ein Geber für Frischwasser, Grauwasser und Schwarzwasser verbaut werden und gleichzeitig am Display angezeigt werden.

Bei Verwendung mehrerer Tanksensoren sollte die Nummerierung der Sensoren fortlaufend sein 0, 1, 2 und ist am zweiten Stellrad wählbar.

Für die Montage des Tank Sensors kann zusätzlich ein SAE5 Adapter verwendet werden.

Verwendet wurden:
Raymarine a65 Display mit Lighthouse 17 Softwarestand
Offshore Dynamics Wasser Tanksensor 3281
SeaTalk NG Netzwerk
NMEA2000 > SeaTalkNG Adapterkabel W

 

Mit dem 3271 Treibstoff Tank Sensor kann ein Treibstoff Tank Füllstand angezeigt werden.

Hier ist der Weg zur Anzeige der Daten:

Daten Seite wählen > Bereich durch langes drücken bearbeiten > Kraftstoff > Kraftstoff Bestand > Auswahl Zahl oder Grafik > markieren > mit X ausblenden > fertig

Der Tankgeber 3271 muss dazu auf Geber Nummer 0 am Rad eingestellt sein.

Die verwendeten Teile sind ansonsten die selben wie bei der Wassermessung oben.

Hier nun alle 4 möglichen Anzeigen zusammen.
Oben rechts der Treibstofftank.
Unten Schmutzwasser, Grauwasser und Trinkwasser.

a65 Treibstoff Anzeige

von Matthias Busse

Furuno FI-70 Display und CV7 Windsensor mit Windyplug im Betrieb


Ich habe das Furuno FI-70 mit dem LCJ CV7 Wind Sensor über den LCJ Windyplug und ein NMEA2000 Netzwerk zusammen geschaltet. Das geht problemlos und ich erhalte viele verschiedene Anzeigen und Einstellmöglichkeiten.

FI-70 CV7

Die Windgeschwindigkeit kann angezeigt werden in: kn, km/h, MPH, m/s

In der Mitte der runden Windanzeige kann die Darstellung gewählt werden: AWA, AWS, Beaufort
Der Beaufort Wert wird nur angezeigt wenn eine Logge im System ist, z.B. ein DST800

Mit dem DST800 Loggeber im System kann der „Fahrtwind“ berücksichtigt werden und der Wahre Wind und eine Windlupe können auf dem Display zusätzlich dargestellt werden.

Die Nachtanzeige am Display:

Nachtanzeige

Der Wind-Voraus-Winkel kann abgeglichen werden, je nach Installation des Gebers an Bord. Hier wird der Korrekturwert und der Anzeigewert gleichzeitig zur Kontrolle dargestellt. Das ist sehr komfortabel.

Windwinkel einstellen

Der Windyplug liefert zusätzlich den Luftdruck und die Lufttemperatur.
Das kann im Display ausgewählt werden unter „Umgebung“.
Hier ist dann wählbar: Date, Zeit, W Temp, L Temp, L Druck, Feuchte, Wind Chill, Taupunkt

FI-70 Luftdruck Temperatur

Verwendet wurden:
Furuno FI-70 Display
LCJ CV7 Wind Sensor
LCJ Windyplug
NMEA2000 Netzwerk
ggf. Airmar DST800 Log, Lot, Temp. Geber

Stand Februar 2017

von Matthias Busse

Cristec Bordelektrik komplett


Cristec vervollständigt sein Programm an Artikeln rund um die Bordelektrik.

Neu hinzu gekommen ist:

Anfang 2017 kommt dann noch:

  • ein Batterie zu Batterie Lader von 12V zu 24V mit 30A Ausgangsstrom für z.B. die Bugstrahlruder Batterie mit 24V
  • die leistungsstarken H-Power Ladegeräte mit 12V / 80A bis hin zu 24V / 100A

Damit lässt sich jetzt ein komplettes Bordelektrik System zusammen stellen.
Fragen Sie uns.

Cristec System

von Matthias Busse

Cristec Batterie Unterspannung Abschalter schützt Ihre Batterie


Der neue Cristec Voltage Guard 70 schützt Ihre Batterie vor Tiefentladung. Er schaltet Verbraucher von der Batterie ab wenn ein voreingestellter Spannungswert unterschritten wird. Bei Überschreiten einer höheren Spannung (Hysterese) schaltet er dann wieder durch. Diese Spannungswerte sind mit Schaltern am Gerät einstellbar.

Auch bei Überspannung von der Batterie (15,5V oder 31V) kann er Verbraucher abschalten und diese so vor einer Beschädigung schützen.

Der Dauerstrom kann bei bis zu 70A liegen, kurzzeitig sogar doppelt so hoch.

Er erkennt automatisch ob es sich um ein 12V oder ein 24V System handelt.

Eine Mehrfarben-LED ist integriert und ein 2. kann angeschlossen werden (liegt bei). Diese geben dann Information über den Zustand: Betrieb (grün) – Voralarm (orange) – Abgeschaltet (rot blink).

Ein Ausgang für eine Alarmmeldung ist integriert.

Ein interner Alarm Pieper kann eingeschaltet werden.

Das Gerät kann mit einem extra Schalter auch als Fernbedienbarer „Hauptschalter“ für die Bordelektrik eingesetzt werden.

Ein Gerät für viele Funktionen.

von Matthias Busse