Reisebericht der Dirk von Kerteminde nach Lundeborg


DirkZwölfter Reisetag Freitag, der 21.08.2009   Kerteminde – Lundeburg

Wir sind in Lundeborg angekommen.

Heute morgen hat es zuerst geregnet. Danach wurde es trocken. Wir haben wieder schön gefrühstückt, sind ausgelaufen. Es war
kaum Wind. Wir sind erst gesegelt. Aber unter einem Knoten war das nachher nicht mehr sinnvoll. Dann haben wir den Motor angeschmissen und das Großsegel stehenlassen und sind dann motort bis zur Großen – Belt- Brücke. Da sind wir wieder unter der kleinen Seite unterdurch gegangen und auf einen Schlag, ca. 2-3 sm weiter, kam auf einmal Wind.

Von wirklich 0-1 Windstärke ging es auf einen Schlag auf 4 Windstärken aus West hoch. Wir haben sofort beide Segel hochgenommen, den Motor ausgemacht und sind dann schön runtergerauscht an Fünen längs, mit guter Fahrt von 4-5 Knoten, nachher teilweise 6 Knoten . Wir konnten den Kurs auch gut anlegen und sind gegen abend nach Lundeborg reingegangen.

Der Hafen ist sehr nett, er ist sehr verwinkelt. Wir liegen hier an der Außenmole an der Innenmauer allein. Es ist alles sehr schön gemacht, gute sanitäre Anlagen, Strom am Steg. Es ist etwas teurer hier als die anderen Häfen. Wir haben hier 150 DK bezahlt. Sonst sind 115/120 DK typisch.

Im Hafen ist ein Pavillion aufgebaut, jemand macht Lifemusik. Eben war ich mit Katrin am Strand baden. Das Wasser ist gut, wenig Quallen. Um halb sieben kamen auch die ganzen Kinder aus dem Dorf noch mal vorbei und haben noch mal alle gebadet. Es waren bestimmt so 30 – 40 Kinder.

Hier direkt am Hafen haben sich ein paar Oldtimer Fahrer getroffen. Ein Cadillac,ein amerikanischer Ford Mustang und ein Corvette waren dabei. Sehr schicke Autos! Gleich werden wir noch mal essen gehen und den Abend ruhig ausklingen lassen.

von Matthias Busse

FAQ: Kann ich meinen Autohelm ST50 Geber mit dem Raymarine ST60+ Display nutzen?


raymst60pdepth-200

Antwort: Wenn Ihr Autohelm ST50 (Logge, Lot, Tridata oder Kompaß) Display defekt ist, können Sie Ihre Geber an ein neues Raymarine ST60+ Logge, Raymarine ST60+ Lot, Raymarine ST60+ Tridata, Raymarine ST60+ Kompaß Display anschließen. Sie schneiden den alten Geber-Stecker Ader für Ader ab und klemmen die Adern mit Flachsteckern entsprechend der Farben an das neue Display an.
Achten Sie bitte darauf, dass Sie das richtige Display auswählen (z. B. Autohelm ST50 Depth = Raymarine ST60+ Depth). Bei manchen alten Loggebern kann dann die Wassertemperatur nicht mehr angezeigt werden. Die Abmessungen des ST60+ sind etwas anders als beim Autohelm ST50. Das Raymarine ST60+ können Sie entweder komplett mit neuen Gebern bestellen oder als einzelne Anzeige.

Das Autohelm ST50 Wind System müssen sie komplett ersetzen durch ST60+ Sail Wind, hier passt der alte Geber nicht. Den alten ST50 Windgeber können Sie an das ST60+ Display anschließen und entsprechend kalibrieren ( siehe unten ).

Von Jessica Lenz

Nachtrag: Die ST60+ Serie ist inzwischen ersetzt worden durch die i50 und i60 Serie. Alte Geber können über das ITC5 in ein SeaTalkNG Netzwerk eingebunden werden.