FAQ: Wie werden AIS Daten übertragen


Über NMEA 0183 werden viele Daten an Bord übertragen. Die GPS Position wird an das DSC Funkgerät übermittelt, die Wegpunkt Informationen gehen an den Autopiloten usw.
Eine Erklärung zu den einzelnen Datensätzen finden Sie hier unter nmea.de. Die meisten Datensätze bestehen aus einer Zeile, am Anfang wird der Sender genannt z.B. $GP für das GPS und dann kommt die Information wie Länge / Breite Kurs und Geschwindigkeit. Die Informationen werden normalerweise mir 4800 Baud (Bit / Sekunde) übertragen. Er reicht wenn das Funkgerät und der Autopilot jede Sekunde einmal die wichtigen Informationen erhalten.

Anders ist das bei den AIS Informationen. Hier senden viele Schiffe (manchmal 50 oder 100)  in der Umgebung ihre Informationen wie Name / MMSI / Position / Geschwindigkeit …
Jetzt wird es eng auf der Leitung und 4800 Baud reichen als Datengeschwindigkeit nicht mehr aus. Deshalb hat man sich auf 38400 Baud, also fast 10x so schnell, geeinigt. Fast alle AIS Empfänger verwenden 38400 Baud zur Datenübertragung an den GPS Plotter.
Daraus ergibt sich aber auch : Bordinstrumente (4800 Baud) und AIS Empfänger (38400 Baud) können nicht mehr an die selbe Schnittstelle angeschlossen werden. Deshalb haben neuere Plotter auch 2 oder mehr NMEA 0183 Schnittstellen.

Einige AIS Geräte haben auch schon NMEA2000 oder Simnet Schnittstellen für die schnelle Datenübertragung.

Weiterführende Informationen:
Die AIS Datensätze und der Aufbau.

von Matthias Busse