Scanstrut Decksdurchführung


Die Scanstrut Decksdurchführung, eine sehr einfache Variante um das Kabel der Navigationslichter oder Antenne wasserdicht unter Deck zu führen.  Sie ist leicht durch 4 Schrauben an Deck zu installieren. Die Schraubenlöcher müssen zusätzlich mit Dichtmasse abgedichtet werden. Es muss als nächstes ein kabeldickes Loch in das Gummi gebohrt werden um das Kabel unter Deck zu legen.
Erhältlich sind die Durchführungen im Kunststoff oder Edelstahl Gehäuse mit Gummi-Einsatz.

Ein Produktvideo von Scanstrut für die Decksdurchführung

Immer auf dem neusten Stand bleiben, das geht jetzt ganz leicht. Scanstrut ist auch auf Facebook und Twitter vertreten.

von Florian Schröder

Sicheres Besteigen von Masten


Sicheres Besteigen von Masten

Sicherheitsgürtel bieten erhöhte Eigensicherheit im Vergleich zu üblichen Bootsmannstühlen.
Bei jeder Besteigung müssen jedoch folgende Überlegungen berücksichtigt werden:

a. Gurtenschnallen, Werkstoffe und Konstruktion erfüllen die ISO-Normen und CE Anforderungen. Für
Bootsmannstühle trifft dieses allerdings nicht zu.

b. Ein Bootsmannstuhl bedeutet große Anstrengung bei der Winschbedienung. Bei einem Aufstieg mit einem Sicherheitsgürtel kann der Aufsteigende soweit wie möglich beim Klettern mithelfen, ohne dass sich damit die Gefahr des Herausfallens erhöht.

c. Durch zu weites Ausstrecken, Stehen oder Fallen kann man aus einem Bootsmannstuhl hinauskippen. Mit einem Sicherheitsgürtel ist man jedoch stehts in Sicherheit.

Mastbesteiger:

1. Gesamte Tätigkeit, alle benötigen Werkzeuge und Materialien und die Auf- und Abstiegsroute stets planen.

2. Grundlegende Handsignale mit dem Winschbediener für den Fall vereinbaren, da man beim Arbeiten im Mast eventuell nicht gehört werden kann.

3. Verwenden Sie nur ein Fall, wenn möglich das Hauptfall. Damit kann sich der Winschbediener stets auf eine Aufgabe konzentrieren.

4. Fallende in Schlaufe durchziehen, mit einem Palstek am Sicherheitsgürtel anknoten, Schäkel zur Hebeschlaufe des Sicherheitsgürtels zurückführen und festklippen.

5. Bei jedem Seegang eine zusätzliche Schlinge an der Takelage anbringen um eine bessere Bewegungskontrolle zu gewährleisten.

6. Takelbeutel am Sicherheitsgürtel einhängen und größere Werkzeuge einzeln anklippen. Damit bleiben die Hände frei und das hinunterfallen von Werkzeugen wird verhindert.

7. Mit vollem Körpergewicht im Sicherheitsgürtel bleiben um sicherzustellen, dass beim Abstieg keine lockere Leine bleibt.

Winschbediener:

8. Aufstieg: Den Mastbesteiger bei geschlossenem Stopper hochwinden und eine zusätzliche Umdrehung an der Winsch bereithalten.

9. Sobald der Mastbesteiger über Deck ist, dass Zugfall mittels Stopper fixieren und niemals in einem Selftailer. Bei Erreichen der gewünschten Arbeitshöhe das Fallende mittels Stopperstel um die belastete Leine sichern. Keine weiteren Tätigkeiten ausführen wenn diese nicht vom Mann über Deck angeordnet wurden.

10. Abstieg: Entsprechende Umdrehungen für gleichmäßigen Abstieg ausführen und „Hand über Hand“ verlangsamen. Niemals mit Arretierkurbel oder mit einer Hand auf der Winschtrommel abbremsen.

Von Jan Seemann