Raymarine ST60 / ST60+ Instrumente auf dem Tablet / iPad anzeigen


Wenn Raymarine ST60 / ST60+ oder Autohelm ST50 Instrumente, wie Log, Lot, Wind auf dem Android Tablet oder Apple iPad / iPhone angezeigt werden sollen können Sie folgende Teile einsetzen.

1. Übersetzen von SeaTalk 1 zu SeaTalkNG

Dieser Übersetzer nimmt die alten Daten aus dem SeaTalk1 Netz und übersetzt sie in die neue Welt zu SeaTalk NG.
– Raymarine ST60 & ST60+ Displays können mit dem Flachstecker direkt angesteckt werden.
– Die älteren Autohelm ST50 Displays mit Rundstecker müssen 3-adrig (rot / gelb / Schirm) über extra Klemmen angeschlossen werden.

Die beiden beiliegenden blauen Abschlußwiderstände werden auf die blauen Stecker des Verteilers gesteckt.
Die rot/schwarze 12V Stromversorgung das SeaTalkNG kann bei einem so kleinen Netz weggelassen werden, wenn es aus dem SeaTalk 1 Netz den Strom bekommt.

2. SeaTalkNG zu WiFi übertragen

In einen weissen Abgang des Übersetzers kommt das Yacht Devices WiFi Gateway SeaTalkNG.
Nun können Sie sich mit dem Tablet verbinden:
– WiFi Netzwerk: YDWG
– Passwort: 12345678
und dann in einem WebBrowser (Safari / Google oder ähnliches) auf die Seite 192.164.4.1 gehen.
Im WebBrowser können Sie sich jetzt die Daten von Log, Lot, Wind anordnen wie Sie es mögen.

Die Bordinstrumenten Daten können auch in einer Navigations App z.B. iSailor oder iNavX oder einer Logbuch Software z.B. 2K Yachting verwendet werden. Und natürlich auch viele andere Apps die Instrumenten Daten einlesen können. Fragen Sie dazu den App Entwickler ob er NMEA0183 Daten über WiFi einlesen kann. Meist ist aber auch angegeben welche Daten gelesen werden können.
Dazu wählt man in der App den TCP Port 1456 aus und die Daten stehen auch hier zur Verfügung.

von Matthias Busse

Advertisements

FAQ: Amec Camino-108W + iPhone


Frage: Wie verbinde ich mein iPhone  (o. iPod Touch, iPad) mit der iAIS App mit dem Amec Camino 108W?

Antwort: Sie verbinden Ihr Gerät via WiFi mit Ihrem Amec Camino 108W.
Hierfür gehen Sie auf „Einstellungen“ > „Wlan“ > „An“ und wählen  „AIS-B-XXXX“ wobei „XXXX“ für die Serien Nummer Ihres Camino 108W steht, welche sich links an der Seite des Transponders befindet. Das Passwort ist  „123456789@“ wobei diese Daten ab Werk vorgegeben sind und sich nicht ändern lassen.

Foto

Um nun die AIS Daten auf dem Smartphone darstellen zu können, benötigen Sie noch eine App, welche in der Lage ist die Daten Ihres Camino 108 darstellen zu können. Hierfür können Sie sich z.B. von Digital Yacht kostenlos die App „iAIS“ im Appstore runter laden. Diese App ist in der Lage die AIS Daten darzustellen.

Starten Sie die App zum ersten mal, müssen Sie ihr vorab erlauben, Ihren Ortungsdienst zu nutzen. Dafür gehen Sie auf „Einstellungen“ > „Datenschutz“ > „Ortungdienste“ „An“ > „iAis“ > „An“.
Dann starten Sie „iAIS“ und konfigurieren sie, indem Sie auf „iAIS“ > „Instruments“ > „Setup Button“ > „TCP/IP“ gehen und die „Host“ (192.168.2.1), sowie die „Port“ (3333) Nummer Ihres Camino 105 eingeben.

Foto2

Nun verbindet sich die App mit dem Camino 108W und die AIS Daten werden dargestellt.

Foto3

Um genauere Informationen über die umliegenden Schiffe zu erhalten, tippen Sie einfach auf das gewünschte Objekt und umgehend erscheinen detaillierte Informationen, wie Schiffsname, Bestimmungsort etc.

von Angus Rost

Raymarine App für das iPhone – Video


Das kostenlose iPhone App für die Raymarine c-Serie und e-Serie.

Hier das Video von Raymarine zum e7 Display:

und das Video von Raymarine zum iPhone und iPad App:

Raymarine App für iPhone und iPad


Die Raymarine Apps für iPad und iPhone werden hier beschrieben.

von Matthias Busse

Neue RayControl & RayRemote Mobile Apps


Bedienen Sie nun auch die Raymarine e- & c-Serie von Ihrem Smartphone oder Tablet-PC/iPad aus!

RayControl für Tablet-PC verwandelt das Apple iPad, Kindle Fire und/oder Android Tablet in ein vollfunktionsfähiges Tochtergerät. Das RayControl App zeigt den Bildschirm und ermöglicht gleichzeitig die Bedienung des MFD´s über den Tablet-PC oder über die virtuellen MFD Tasten. Das RayControl ist einfach zu bedienen, da es genau wie die c- oder e-Serie funktioniert!

SmartPhone Besitzer verwandeln mit der RayRemote App Ihr Telefon in eine virtuelle Tastatur für das MFD. Über diese Tastatur kann das Display voll bedient werden. Wechseln zwischen dem RayRemote und RayView, für die live Videoübertagung der Displayanzeige ist möglich.

RayControl und RayRemote sind im Apple iTunes Store ab Mitte Mai verfügbar, die Android Versionen sind ab Ende Mai verfügbar, laut Raymarine.

Die Versionen werden voraussichtlich ca. 40 € und 24 € kosten.

von Matthias Busse

Neues Victron iPhone App


Das kostenlose Victron iPhone App berechnet den Spannungsabfall je nach Kabelquerschnitt auf Hochstromleitungen z.B. für Wechselrichter und Ladegeräte.

Ausserdem lässt sich der Ausgangsstrom bei Ladegeräten abhängig von der Umgebungstemperatur ausgeben und die maximale Ausgangsleistung von Wechselrichtern temperaturabhängig.

Einfach nach Victron im Apple App Store suchen.

von Matthias Busse

Ausprobiert: Raymarine e7 Multifunktionsdisplay, i70 Instrument und die p70 und p70R Autopilotbedienteile


Wir hatten Besuch durch Raymarine, wobei uns ein Teil der neuen, in den nächsten Monaten verfügbaren, Raymarine-Produkte vorgestellt wurde.  Sie besitzen gegenüber den alten Displays eine um ein Vielfaches höhere Helligkeit. Das i70 Instrument stellt als größte Neuerung gegenüber dem ST70 Display noch AIS-Daten dar. Die neue Benutzerführung arbeitet flüssig und schnell, die Menüführung ist klar strukturiert und hat Ähnlichkeiten mit dem Stil der Apple-Geräte. Das betont auch nochmal die Auslegung auf die Zusammenarbeit mit den Apple-Geräten, denn das Raymarine e7 hat ein eingebautes W-LAN-Modul, mit dem sich iPad und iPad 2 sowie alle iPhones ab 3GS verbinden lassen. Mit Hilfe der bereits jetzt kostenlos verfügbaren Raymarine Viewer-App lässt sich der Bildschirminhalt des e7 problemlos auf mehrere Apple-Geräte übertragen. Auf dem Raymarine Stand sowie dem Nordwest-Funk Stand in Halle B5, Stand D.133 auf der Hanseboot werden die Geräte präsentiert.
Genug der Worte, hier ein paar Bilder der Geräte in Aktion:

von Matthias Taute