PLB Anmeldung bei der Bundesnetzagentur oder der CoastGuard in England.


Wir haben zwei PLB (Personal Locator Beacon) Notfallsender im Angebot, die Fastfind 220 und die Ocean Signal PLB1.

Beide können als EPIRB auf das Boot bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Dann werden sie vor Auslieferung mit einer MMSI programmiert. Teilen Sie und dazu bitte nach der Anmeldung die MMSI schriftlich mit.

Wenn sie aber als PLB auf eine Person angemeldet werden sollen, z.B. weil kein Boot zugeordent werden kann – Stichwort Charter, dann werden diese PLBs über England registriert. Hier finden Sie die Online Anmeldung der CoastGuard oder das Anmeldeformular zum ausdrucken und faxen. In diesen Fall wird die PLB nicht mit einer MMSI programmiert und kann sofort ausgeliefert werden.

Noch ein Hinweis zur PLB. Die HEX ID oder UIN ist eine mehrstellige Hexadezimalzahl (0-9, A-E) die auf dem Gerät oder der Packung vermerkt ist.

von Matthias Busse

Advertisements

Einfach nur praktisch


Heute möchten wir Ihnen ein paar praktische Zubehörteile vorstellen.

Eine 12V USB Ladesteckdose.
Viele Geräte wie Handys, MP3 Spieler und Kamerad werden inzwischen über USB Kabel aufgeladen.
Wir bieten dafür eine USB Einbausteckdose mit 12V Spannungswandler an.

Sie wollen auf einen Blick wissen wie voll Ihre Bord-Batterie ist?
Das schauen Sie sich einmal dan Nasa Clipper BM-1+ Batteriemonitor an. Er ist auch als BM-2+ Monitor in der 200A Version verfügbar.

Notfalltasche XL – alles drin.
Für den Notfall sollten alle Papiere, ein Handfunkgerät, Rettungsmittel und ein Notvorrat parat sein. Besonders auf Seestrecken ist man besser für den Notfall gerüstet mit der Grag Bab XL.

Ein wasserdichtes Gehäuse für das iPad
Wenn Sie das Apple iPad auch draussen im Regen einsetzen möchten kommt diese wasserdichte Hülle zum Einsatz.

von Matthias Busse

FAQ: Worin unterscheiden sich die Fastfind 210 und eine normale EPIRB ?


Frage: Worin unterscheiden sich die Fastfind 210 und die EPIRB xx?

Antwort: Die McMurdo Fastfind 210 mit GPS kann ganz normal als EPIRB auf das Schiff angemeldet werden.
Sie wird in die Jackentasche oder Rettungsinsel gesteckt, schwimmt nicht und ist nur von Hand auslösbar.
Ansonsten funktioniert der Notruf genau wie bei jeder anderen EPIRB.

Die normalen EPIRBs werden an der Rettungsinsel, der Reling oder am Aufbau montiert und im Notfall über Bord geworfen, schwimmen und die meisten senden bei Wasserkontakt automatisch.
Hier gibt es auch eine Version mit Hydrostatischer Auslösung, die beim sinkenden Boot automatisch auslöst, aufschwimmt und sendet. Schauen Sie sich dazu aber bitte das jeweilige Handbuch genau an, da es auch hier Unterschiede gibt.

Noch zwei Hinweise:
1. Die Fastfind 200 und 210 GPS können auch in England als PLB (Personal Locator Beacon) auf eine Person angemeldet werden für Charterer, Bergwandern, Wüstentouren …
2. Nur die Fastfind 210 mit GPS kann als EPIRB bei der Bundesnetzagentur auf ein Boot angemeldet werden.

von Matthias Busse