Digital Yacht iAIS Vorstellung


Die Inbetriebnahme und Konfiguration Schritt für Schritt, wie wir sie vorgenommen haben:

1. Wir haben eine zusätzliche GPS-Antenne mit integriertem NMEA-0183-Empfänger verwendet, sodass wir zu den AIS-Daten direkt auch den genauen Standort per externem GPS auf unser Apple-Gerät erhalten. Diese wird einfach an den iAIS angeschlossen (Kabelverbindungen: Tx + [aus der Antenne] an Rx + [in den iAIS] und Tx – [wieder aus der Antenne] an Rx – [wieder in den iAIS]).

2. Als nächsten Schritt haben wir die AIS-Antenne an den iAIS angeschlossen (alternativ können sie auch einen Antennen-Splitter verwenden und Ihre vorhandene UKW-Antenne zum AIS-Empfang nutzen) und alle Geräte an die ausgeschaltete Stromversorgung angeschlossen.

3. Jetzt haben wir die iAIS-App auf dem Apple-Gerät installiert. Dazu öffnen Sie den App-Store, gehen auf „Suche“ und tippen dort „iais“ ein. Installieren Sie dann die kostenlose App.

4. Daraufhin haben wir die Stromversorgung eingeschaltet. Nun baut der iAIS sofort ein WLAN-Netzwerk (angezeigter Name: DY-iAIS-xxxx) auf. Wir konnten uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Apple-Geräten (iPad 1G, iPod touch 2G und iPhone 3GS) recht problemlos verbinden (es kann sich immer nur ein Gerät gleichzeitig per W-LAN verbinden). Dazu öffnen Sie die „Einstellungen“, tippen „Wi-Fi“ an, suchen das Netzwerk des iAIS und verbinden. Gegebenenfalls können Sie, um die Verbindung bei mehreren empfangbaren W-LAN-Netzwerken immer wieder automatisch herzustellen, den blauen Pfeil rechts neben dem angezeigten Netzwerknamen des iAIS berühren, und dort den Schalter bei „Automatisch verbinden“ aktivieren.

5. Nun öffnen wir die iAIS-App. Um die Verbindung zum iAIS herzustellen, tippen wir auf den Reiter „Instruments“, dann oben links auf „Setup“ und dort auf „TCP/IP“. Da wir einen GPS-Empfänger per NMEA-0183 verbunden hatten, wählten wir die Einstellung „AIS-Targets only“ ab. Wenn Sie diesen Schalter aktivieren, verwendet die iAIS-App die intern verfügbaren Positionsdaten Ihres Apple-Gerätes. Dies sind ab „iPhone 3GS“ und „iPad mit W-LAN + UMTS“ GPS und Kompass. Diese werden aber i.A. nur benötigt, wenn kein GPS-Signal über den iAIS gesendet werden kann, weil kein GPS-Empfänger angeschlossen ist. Drücken Sie nun auf Link, um sich zu verbinden. Wenn unten grüne Schriftzeilen angezeigt werden, hat sich die iAIS-App erfolgreich verbunden. Eine interessante Besonderheit, wenn sie den Kompass Ihres Apple-Gerätes nutzen, ist, dass sie mit dem Gerät auf ein Schiff „zielen“ können (die Vorderseite genau in Richtung des Schiffes halten und das Ziel, das genau in Pfeilrichtung der angezeigten eigenen Position liegt, antippen), und so ganz einfach die Daten des Schiffes erfahren können. Voraussetzung ist natürlich, dass das Schiff einen AIS-Transponder an Bord hat.

6. Nachdem sich die Geräte nun also erfolgreich verbunden haben, können wir im Plotter wie auf einem Radarbildschirm alle Schiffe im Umkreis von normalerweise bis zu 20 Seemeilen sehen, sowie ihren Kurs und die Schiffsdaten empfangen. Bei Zielen mit einem gelben Punkt in der Mitte sind die statischen Daten (Schiffsname, Rufzeichen, IMO-Nummer, Abmessungen, …) noch nicht übertragen. Diese werden alle 3-6 Minuten übertragen, die dynamischen Schiffsdaten (MMSI und Position) bei einem in Bewegung befindlichen Schiff der Klasse A (also aus der Berufsschiffahrt) alle 10 Sek. oder häufiger.

7. In dem Reiter „Targets“ sind alle Ziele geordnet nach der Entfernung zur eigenen Position eingetragen. Mit einem Druck auf „Sort“ werden die Ziele alphabetisch angeordnet.

8. Wir haben auch einen Lowrance HDS-Kartenplotter angeschlossen, um zu testen, wie sich der iAIS mit diesem Gerät verhält. Der HDS direkt per NMEA-0183 an den iAIS angeschlossen funktioniert nicht, da der HDS einen sehr hohen Eingangspegel benötigt, welchen der iAIS nicht bereitstellen kann. Dies lässt sich auch nicht durch einbauen eines 100nF-Kondensators in die Plus-Leitung beheben (wie auf der DigitalYacht-Website beschrieben). Unsere Lösung war es, einen NMEA-Buffer zwischen den iAIS und den HDS zu schleifen. Dadurch wird der iAIS vom HDS getrennt und der Ausgangspegel des NMEA-Buffers ist hoch genug, um den HDS zu versorgen. Der HDS muss durch ändern der Baudrate auf 38400 Baud (Taste „MENU“ zweimal drücken -> „Network“ wählen -> „Serielle Ports“ auswählen -> „Communication Port 1“ auswählen, „ENTER“ drücken -> 38400 auswählen, wieder „ENTER“ drücken und das Menü durch die Schaltfläche „Ok“ verlassen) auf die Baudrate des iAIS eingestellt werden, dann empfängt der HDS die Positionsdaten des iAIS und stellt die Schiffe dar.

Noch ein Tipp zum Schluss: es muss jedes mal, wenn die App geschlossen und wieder geöffnet wird, die Verbindung zum iAIS wie in Punkt 5 beschrieben, aufgebaut werden.

von Matthias Taute

Lowrance und Simrad Schulung, Dezember 2010


Matthias Busse hat am 7. Dezember 2010 an der Navico, Lowrance und Simrad Schulung teilgenommen.

Folgende Themen wurden behandelt:

Simrad NSE & NSO Kartenplotter > Infos
Lowrance HDS Geräte, Erweiterungen und das NMEA 2000 Netzwerk > Infos
Praktische Übungen mit Netzwerken: Ethernet, NMEA2000, Simnet, NMEA0183 > Infos

Navico Training Academy

Navico Training Academy

 

Das ICOM IC-M421 mit NMEA Daten versorgen


Frage: Wie schließe ich an das ICOM IC-M421 mein GPS / die NMEA 0183 Daten an?

Antwort: Beim ICOM IC-M421 liegt ein Kabel mit einem roten RCA Stecker bei. Dieses stecken Sie an das Funkgerät und isolieren das andere Ende ab. Sodass sie den Innenleiter und Aussenleiter einzeln mit dem NMEA Ausgang Ihres GPS Gerätes verbinden können. Der Innenleiter vom Kabel ist + und der Schirm ( Aussenleiter ) -. Wenn Ihr GPS keinen NMEA Ausgang – hat, sollten Sie das Kabel mit Batterie – verbinden. Bei manchen GPS Geräten muss der NMEA Ausgang eingeschaltet werden. Stellen Sie dann 4800 Baud ein. Das ist bei den meisten Geräten aber die Werkseinstellung.

von Matthias Busse

FAQ: Mein MLR GPS arbeitet nicht mit anderen Bordinstrumenten zusammen


Die MLR GPS Geräte haben einen NMEA 0183 Ausgang und senden hier Daten wie Position, Kurs, Uhrzeit und so weiter. Diese Daten können für verschiedene Instrumente an Bord verwendet werden, zum Beispiel UKW Funk mit DSC, Autopilot, AIS Empfänger, Navigationssoftware usw.

Leider senden die MLR Geräte am Ende von jedem Datensatz 2 Stopbits, normal ist nur 1 Stopbit. Viele Empfänger können die Datensätze dann nicht mehr verarbeiten, weil sie aus der Norm fallen. Andere Empfänger sind da tolleranter und akzeptieren die Datensätze trotzdem.

Da viele MLR Geräte an Bord sind ist es sicherlich hilfreich hier einige Kombinationen zusammenzutragen.
Weit verbreitete MLR GPS Geräte sind z.B. :
1. Einbaugeräte: MLR FX-312 , MLR FX-412
2. Handgeräte:  SP-24, SP-24XC, SP-24 XC Vol Libre, Valsat, Valsat 02

Wir möchten deshalb unsere Leser bitten hier funktionierende und nicht funktionierende Geräte anzugeben. Wir werden die Kommentare dann hier in der Liste zusammen fassen.

Folgende Geräte funktionieren / Positivliste:
– Fugawi Version 3 und 4 und Fugawi ENC (3 Meldungen)
– Maptech Cruising Navigator (1 Meldung)
– Maptech Chart Navigator in allen 3 Versionen Light, Standard und Professional (2 Meldungen)
– Raymarine S1 / S1G Autopilot (1 Meldung)

Folgende Geräte funktionieren nicht / Negativliste:
Nasa AIS Radar (1 Meldung)
Nasa GPS Repeater (1 Meldung)

Alle Angaben sind ohne Gewähr und beruhen auf Meldungen von Nutzern.

von Matthias Busse

FAQ: Warum übergibt mein GPS Gerät keine Daten an den Autopiloten?


Antwort: Stellen Sie sicher, dass im Setup des GPS-Gerätes NMEA0183  eingestellt ist und auch aktiviert wurde. Bei älteren Piloten muss die Version NMEA183 1.5 eingestellt werden. Aktivieren Sie einen Ziel-Wegepunkt im GPS.
Überprüfen Sie die Verkabelung und Polarität: GPS Ausgang + und – an Autopilot Eingang + und -. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt fast immer 4800 Baud.
Der Autopilot muss dann umgestellt werden von Kompaßkurs halten (Auslieferungszustand) auf GPS Wegepunkt ansteuern.

Von Jessica Lenz

FAQ Wie schließe ich meinen Plotter an ein Funkgerät an?


UKW Seefunk
Antwort:
Um sich bei Funkanlagen die GPS Daten anzeigen zu lassen und im Notfall die aktuelle Position im Funkgerät zu haben, müssen Sie einfach die 2 Kabel mit offenen Enden der Funkanlage und des Plotters zusammenschließen.
Voraussetzung hierfür ist, dass der Plotter ein NMEA Ausgang und die Funkanlage ein NMEA Eingang hat. Dieses ist aber bei den meisten Geräten der Fall. Wie die Kabel zusammengeschlossen werden wird im Handbuch der jeweiligen Geräte  beschrieben. Achten Sie auf die Polarität + – und die Baudrate von 4800.

von Jan Seemann