Oceanic Systems NMEA2000 Tanksensoren an den Raymarine a, c, eS Displays


Ich habe die NMEA2000 Wasser Tanksensoren von Oceanic Systems ( alt: Offshore Systems) an dem Raymarine a65 Display ausprobiert und sie funktionieren problemlos.

Der Tanksensor 3281 hat beim Tanktyp drei Einstellmöglichkeiten per Stellrad:
1 : Frischwasser
2 : Grauwasser
5 : Schwarzwasser

Genau diese Einstellungen finden sich in der Raymarine Software wieder plus eine weitere.
– Trink Wasser
– Grau Wasser
– Schmutz Wasser
– Ködertank

Auf der Datenseite (Rundanzeigen und Zahlen) kann man duch längeres drücken auf einen Bereich diesen einstellen und verändern.
Der Weg dahin ist: Daten Seite wählen > Bereich durch langes drücken bearbeiten > Tanks > Frischwasser > Auswahl Zahl oder Grafik > markieren > mit X ausblenden > fertig

Tankauswahl:

Tankauswahl

Auswahl der Darstellung

Auswahl Darstellung

Anzeige am Display

Anzeige am Display

Es kann also je ein Geber für Frischwasser, Grauwasser und Schwarzwasser verbaut werden und gleichzeitig am Display angezeigt werden.

Bei Verwendung mehrerer Tanksensoren sollte die Nummerierung der Sensoren fortlaufend sein 0, 1, 2 und ist am zweiten Stellrad wählbar.

Für die Montage des Tank Sensors kann zusätzlich ein SAE5 Adapter verwendet werden.

Verwendet wurden:
Raymarine a65 Display mit Lighthouse 17 Softwarestand
Offshore Dynamics Wasser Tanksensor 3281
SeaTalk NG Netzwerk
NMEA2000 > SeaTalkNG Adapterkabel W

 

Mit dem 3271 Treibstoff Tank Sensor kann ein Treibstoff Tank Füllstand angezeigt werden.

Hier ist der Weg zur Anzeige der Daten:

Daten Seite wählen > Bereich durch langes drücken bearbeiten > Kraftstoff > Kraftstoff Bestand > Auswahl Zahl oder Grafik > markieren > mit X ausblenden > fertig

Der Tankgeber 3271 muss dazu auf Geber Nummer 0 am Rad eingestellt sein.

Die verwendeten Teile sind ansonsten die selben wie bei der Wassermessung oben.

Hier nun alle 4 möglichen Anzeigen zusammen.
Oben rechts der Treibstofftank.
Unten Schmutzwasser, Grauwasser und Trinkwasser.

a65 Treibstoff Anzeige

von Matthias Busse

Furuno FI-70 Display und CV7 Windsensor mit Windyplug im Betrieb


Ich habe das Furuno FI-70 mit dem LCJ CV7 Wind Sensor über den LCJ Windyplug und ein NMEA2000 Netzwerk zusammen geschaltet. Das geht problemlos und ich erhalte viele verschiedene Anzeigen und Einstellmöglichkeiten.

FI-70 CV7

Die Windgeschwindigkeit kann angezeigt werden in: kn, km/h, MPH, m/s

In der Mitte der runden Windanzeige kann die Darstellung gewählt werden: AWA, AWS, Beaufort
Der Beaufort Wert wird nur angezeigt wenn eine Logge im System ist, z.B. ein DST800

Mit dem DST800 Loggeber im System kann der „Fahrtwind“ berücksichtigt werden und der Wahre Wind und eine Windlupe können auf dem Display zusätzlich dargestellt werden.

Die Nachtanzeige am Display:

Nachtanzeige

Der Wind-Voraus-Winkel kann abgeglichen werden, je nach Installation des Gebers an Bord. Hier wird der Korrekturwert und der Anzeigewert gleichzeitig zur Kontrolle dargestellt. Das ist sehr komfortabel.

Windwinkel einstellen

Der Windyplug liefert zusätzlich den Luftdruck und die Lufttemperatur.
Das kann im Display ausgewählt werden unter „Umgebung“.
Hier ist dann wählbar: Date, Zeit, W Temp, L Temp, L Druck, Feuchte, Wind Chill, Taupunkt

FI-70 Luftdruck Temperatur

Verwendet wurden:
Furuno FI-70 Display
LCJ CV7 Wind Sensor
LCJ Windyplug
NMEA2000 Netzwerk
ggf. Airmar DST800 Log, Lot, Temp. Geber

Stand Februar 2017

von Matthias Busse

NMEA2000 Stecker & Buchse zur Selbstmontage


Wenn NMEA2000 Kabel durch das Deck oder durch Schotten verlegt werden sollen, können diese abgeschnitten, durchgeführt und wieder mit Stecker & Buchse verbunden werden. Hierzu bieten wir das Set und die Einzelteile Stecker und Buchse zur Selbstmontage an. Der NMEA2000 Bus muss dann natürlich stromlos sein, besser ist es das Kabel erst nach einer sorgfältigen Montage wieder an das Netzwerk anzuschliessen.

Stecker und Buchse

Stecker und Buchse

Stecker zur Selbstmontage

Das Kabel kann mit einem wasserdichten DeckSeal auch unter Deck gebracht werden und dort verbunden werden. Das bietet sich z.B. für ein NMEA2000 Windkabel an.

wasserdichte Deckverschraubung

NMEA2000 Abdeckkappen


Viele Geräte haben 2x NMEA2000 Anschlüsse, die für eine Daisy Chain Verkabelung (von Instrument zu Instrument) verwendet werden können. Ein Anschluß liegt dann frei. Auf der Buchse sind aber 12V Spannung, was zu einer Oxidation / Elektrolyse in feuchter Umgebung führen kann. Bei einem Mehrfach-Verteiler können auch einzelne Abgänge frei sein. Deshalb raten wir diese Anschlüsse mit einer Abdeckkappe zu verschließen.

NMEA2000 Kappe

NMEA 2000 Abdeckung mit Aussengewinde für eine Buchse.

Eine Abdeckkappe für Stecker können wir auch anbieten. Diese wird normalerweise am Display verwendet, wenn das NMEA2000 Kabel nicht angeschlossen ist. Oder Im Winterlager, wenn offene Kabel an Deck oder am Mast bleiben.

NMEA 2000 Abdeckung

NMEA 2000 Abdeckung mit Innengewinde für einen Stecker.

von Matthias Busse

Nexus Instrument und NMEA 2000


Beim Kauf eines neuen Seekartenplotters mit NMEA 2000 Schnittstelle können die Nexus Instrumente nicht direkt verbunden werden. Hier gibt es jetzt von Garmin einen Datenwandler, der die Integration der Instrumente in das NMEA 2000 Netzwerk ermöglicht.

Die GND 10-Blackbox bietet eine nahtlose Integration von Nexus-Instrumenten und -Sensoren in die Garmin-Familie. Sie konvertiert Daten zwischen dem Nexus-Netzwerk und NMEA 2000. Nexus- und Garmin-Produkte, darunter auch der gWind-Sensor, der kabellose gWind-Sensor und der gWind Ragatta-Sensor, sind dadurch problemlos miteinander kompatibel. Die Installation zwischen Nexus und NMEA 2000 ist mit Plug & Play und USB-Verbindungen ganz einfach. Benutzer müssen also keine Einstellungen vornehmen oder das System konfigurieren.

PC-Anwendungen wie NexusRace, Expedition, Adrena oder SeaTrack können dank der GND 10 Segelfunktionen zwischen Nexus- und NMEA 2000-Netzwerken weitergeben. Außerdem ermöglicht die Blackbox GND 10-Software-Updates über NMEA 2000. Wenn bereits eine NexusRace-PC-Anwendung installiert ist, können Sie mit dem FDX-Protokoll über USB Software aktualisieren sowie auch Nexus-Geräte konfigurieren und kalibrieren.

  • Konvertiert Daten zwischen dem Nexus-Netzwerk und NMEA 2000
  • Bietet Kompatibilität zwischen Nexus- und Garmin-Produkten
  • Einfache Plug-and-Play-Installation zwischen Nexus, NMEA 2000 und USB
  • Keine Einrichtung durch den Benutzer und keine Systemkonfiguration erforderlich
  • Ermöglicht PC-Anwendungen wie NexusRace, Expedition, Adrena oder SeaTrack die Weitergabe von Segelfunktionen zwischen Nexus- und NMEA 2000-Netzwerken

Technische Daten:
Geräteabmessungen (B x H x T): 170 x 90 x 50 mm
Gewicht: 196 g
Wasserdicht: IPX7
Temperaturbereich: -15 °C bis 70 °C
Spannungsbereich: 9 bis 16 V
Leistungsaufnahme: 0,52 W
Sicherheitsabstand zum Kompass: 0,1 m
Winkelgenauigkeit: Keine Angabe
Geschwindigkeit: Keine Angabe
NMEA 2000 Load Equivalency Number (LEN; Stromaufnahme des Geräts): 4
Drahtlose Verbindungen: Nein

Der LCJ BaroPlug , NMEA2000 Luftdrucksensor


Der LCJ BaroPlug für das NMEA2000 Netzwerk ist jetzt lieferbar.

LCJ BaroPlug

Er ist in 2 Versionen erhältlich.

1. Die Standard Version ist NMEA2000 V2 und V3 kompatibel und damit auf fast allen Displays verwendbar.

2. Die B&G Version verwendet nur NMEA2000 in der Version V3 und ist damit mit den B&G Zeus Displays kompatibel.

Die Erklärung: Diese B&G Displays können beim Luftdruck eine Nachkommastelle anzeigen, was bei der NMEA2000 Version V2 noch nicht definiert ist, wohl aber bei der Version V3 . Dadurch kann es zum Springen der Nachkommastelle kommen wenn bei den Zeus Displays auch die Version V2 übertragen wird.

Das Actisense EMU-1 speichert jetzt auch die Motorstunden


Die Actisense Motor zu NMEA2000 Interfaces EMU-1 waren bislang darauf angewiesen die Motorstunden vom Motor zu bekommen und konnten diese nur dann ausgeben. EMU-1Ansonsten haben sie nach dem Einschalten immer von 0 angefangen zu zählen.

Mit der neuen Software kann die bisherige Motorlaufzeit eingegeben werden und zählt ab da weiter voran.

Die Software steht auf der Actisense Seite zur Verfügung.
http://www.actisense.com/products/nmea-2000/emu1/download-emu-1.html

Es lohnt sich immer mal wieder auf der Actisense Seite vorbeizuschauen.
Es ist zur Zeit immerhin erst die Version 0.041 verfügbar, da wird sicherlich noch einiges kommen.

Zum Updaten des EMU-1 wird ein Windows PC, ein NGT-1 Serielles / USB PC Interface und ein NMEA2000 Netzwerk mit Stromversorgung benötigt. Zusätzlich muss auch der EMU-1 noch mit 12V versorgt werden.

Für die Installation und Einstellungen sind Grundkenntnisse von der Motorelektrik notwendig. Ansonsten fragen Sie besser einen Installateur vor Ort. Die Beschreibung ist auch nur in englisch verfügbar und steht auf der Actisense Seite zur Verfügung.

von Matthias Busse