Lars Trane LT-1000 Satelliten Kompaß und Multisensor für NMEA2000 und 0183


Neu im Angebot haben wir den Lars Trane LT-1000 Satelliten Kompaß.

Er ist kompakt, hat viele Anbauoptionen und ein 10m Kabel im Lieferumfang
Er gibt die Daten auf NMEA2000 raus und es kann ein Abschlußwiderstand im Gerät aktiviert werden bei Kabellängen über 5,5m.
Bei den NMEA0183 Daten ist die Baudrate 4800 oder 38400 per Schalter wählbar.
Neben Kursdaten wahr und magnetisch gibt er noch die Position, Geschwindigkeit, Rollen und Stampfen, Temperatur, Luftdruck, Uhrzeit und Datum raus.

Ein Alleskönner für unter 1000 €

 

Advertisements

Neue NMEA2000 Kabel und 4-fach Abzweig


Wir haben jetzt neue NMEA2000 Kabel mit 1m Länge, 2m Länge und einen 4-fach Verteiler im Lager.
Diese Teile sind NMEA2000 zertifiziert.

Garmin liefert neue NMEA2000 T-Stücke (grau) mit geändertem Verschraubungswinkel


Bislang waren die schwarzen Garmin T-Stücke zu allen anderen T-Stücken um 45 Grad versetzt, sogar zum Garmin eigenen 4-fach Verteiler.

Das ändert sich nun mit den neuen grauen Garmin T-Stücken. Sie passen zum Beispiel auch direkt an diese NMEA2000 T-Stücke.

Sollte es notwendig sein schwarze (alte) und graue (neue) T-Stücke direkt zu verbinden, empfehlen wir ein 30cm NMEA2000 Kabel dazwischen zu schalten.

Der neue 4-fach Multiadapter kann direkt mit den grauen T-Stücken erweitert werden.

Die alten Garmin T-Stücke in schwarz sehen so aus:

Yacht Devices Volvo Motor Interface und Barometer wurde mit Seatalk NG und einem Axiom 7 verbunden


Ich hatte bei Ihnen ja ein Barometer und Motorinterface gekauft.
Beide Geräte sind in ein Raymarine Seatalk ng Netzwerk integriert.
Das Barometer wird ohne Probleme erkannt und die Werte werden auf dem Axiom7, welches ich auch bei Ihnen gekauft habe, und einem I70 erkannt und können angezeigt werden. Das I70 kann auch den Luftdruckverlauf anzeigen, das kann das Axiom leider nicht. Ich hätte es gerne als Barographen eingesetzt. Der Anschluss ist absolut simpel Plug and Play….
Über das Motorinterface kann ich noch nichts viel sagen, da der Motor derzeit im Winterbetrieb ist. Angeschlossen ist es an einen Volvo Penta D1-20 aus dem Jahre 2017. Der Anschluss war einfach. Ich habe ein Verlängerungskabel zwischen Motorelektrik und Drehzahlmesser, so dass ich das Device an der Steckverbindung zwischen schalten konnte. Wenn man keine Verlängerung hat, kann man es auch direkt am Drehzahlmesser anschließen. Anschluss des Netzwerkadapters an ein T-Verbinder war auch einfach.

Gekauft wurde: Yacht Devices Volvo Motor Interface YDEG-04R

Yacht Devices Barometer YDBC-05R

 

Yacht Devices Engine Gateway mit einem Volvo D2-40 F verknüpfen


Gekauft habe ich ein Yacht Devices Engine Gateway YDEG-04N mit Firmware 1.15. Mein Boot ist mit einem Volvo D2-40F mit dem Standard-Kombiinstrument sowie mit einem daran angeschlossenen Kühlwasser-Temperaturinstrument ausgerüstet. Zweck der YDEG4N-Installation sollte die Verfügbarkeit v.A. der Kühlwassertemperatur (nach früheren Übertemperatur-Problemen) auch auf Plotter und Instrumenten im Decksalon sein. Das Boot verfügt über einen NMEA2000-Backbone von Raymarine (Seatalk NG) an dem außer Raymarine-Instrumenten/Plotter auch B&G-Komponenten sowie ein AMEC AIS-Transponder hängen. Erforderliche Steckeradapter konfektionierte ich meist selbst.

Der räumlichen Einfachheit halber habe ich den YDEG4N einerseits (wie vorgeschlagen) an den Drehzahlmesser und andererseits an den 2. (freien) Seatalk NG Anschluß des benachbarten Autopilot-Instruments p70 und nicht direkt an den Backbone angeschlossen (Raymarine erlaubt hier z.B. ein weiteres i70 Instrument). Ergebnis: Plug and play. In der default Konstellation sehe ich jetzt z.B. Drehzahl, Temperatur, Betriebsstunden auf allen Raymarine-Instrumenten sowie auf dem B&G-Plotter. Inzwischen habe ich auch problemlos ein Firmware-Update auf Version 1.17 vorgenommen (deren Veränderungen/Bugfixes mir leider nicht bekannt sind).

Zusammenfassend eine bei mir sehr einfache bzw. unkomplizierte Installation mit vergleichsweise preiswerter Realisation meiner Anforderungen.

Yacht Devices Voyage Recorder, Barometer und Feuchtesensor wurden an ein B&G Netzwerk angeschlossen.


Habe die Geräte an Bord installiert. Alle Geräte laufen fehlerfrei. Mein B&G Netz hat alle Geräte erkannt und ich erhalte die Daten vom Barometer auf dem Display und damit auch in der Tripcon Software auf dem Laptop. Ich muss aber noch weiter damit arbeiten und noch weitere Tests fahren. Die Installation war problemlos und die Geräte liefern keine Fehleranzeige.

Was ich noch nicht geschafft habe, ist die Daten von dem Yacht Tracking Device in die Tripcon Logbuch Software einzulesen. Diese Software ist für mich nicht unwichtig, da sie eine gute Dokumentation des Törns erlaubt. Da ich aus Energiespargründen den Laptop auf der Langstrecke ausschalten muss, liefert mir aktuell die Tripcon Software kein vollständiges Log. Deswegen habe ich den Tracking Device gekauft, damit ich auf der SD Karte die Daten festhalten kann und später die Daten in das Tripcon Logbuch laden kann, um dieses zu vervollständigen. (Im letzten Jahr hat die Tripcon Software immer mal Aussetzer gehabt, weil die Abstimmung von PC und Laptop nicht immer fehlerfrei war. Ferner musste ich den Laptop auf langen Strecken auf See ausschalten, um Strom zu sparen, damit fehlten die Daten im Computer Log. Als dann noch die SSD mit allen Programmen zerschossen wurde, lag der PC dann flach. Für diesen Fall ist der Tracking Device ein ideales Backup. Das war auch der Grund für den Kauf. Leider hat die Tripcon Software aktuell noch keine Input Funktion für den Yacht Device Tracking Monitor. Die Programmierung sollte bei Tripcon aber nicht das Problem sein. Bei einem nächsten Update könnte die Software attraktiver gestaltet werden, da mit dem Yacht Device nachträglich die fehlenden Daten ergänzt werden können.

Schlage vor, Sie nehmen das Thema mit den Berlinern auf, die Tripcon programmiert haben, denn damit könnte die Schwäche von Tripcon auf der Langstrecke wegen Energieverbrauch, gelöst werden. Ferner ist mir aufgefallen, dass die B&G Software nicht die Temperatur und Luftfeuchtigkeit Daten anzeigt, weil dort keine Anzeige in der Software vorgesehen ist. Daher auch hier die Anregung, an B&G heranzutreten, dass bei einem nächsten Software update eine Funktion vorgesehen wird, dass die entsprechenden Werte auf dem MFD angezeigt werden können. Das Problem scheint mir nicht bei Yacht Devices sondern bei Navico und den Berlinern zu liegen.

Noch ein kleiner Gedanke. Der Yacht Tracking Device lässt sich auch wunderbar als Fahrtenschreiber für ein Charterboot verwenden, der leicht zu installieren ist. Damit ist die Beweisführung vom fehlerhaften Handling von Charterschiffen problemlos möglich. Die Versicherer werden begeistert sein. Hoffe Ihnen damit Anregungen zu geben, wie die Produkte für die Kunden weiter entwickelt werden können.

Gekauft wurden:
Yacht Devices NMEA2000 Voyage Recorder YDVR-03N
Yacht Devices NMEA2000 Luftfeuchtigkeit und Temperatur Sensor YDHS-01N
Yacht Devices NMEA2000 Barometer YDBC-05N

 

NMEA2000 Bridge verbindet 2 Netzwerke


Die Yacht Devices NMEA Bridge verbindet zwei Netzwerke – 2x NMEA2000 oder 2x SeaTalkNG.

  1. NMEA2000 Bridge YDNB-07N
  2. SeaTalkNG Bridge YDNB-07R

Damit können Sie folgendes erreichen:
Größere Netzwerke können aufgebaut werden. Über 100m lang, mehr als 250 Teilnehmer.
Ein größerer Stromverbrauch der Geräte wird ermöglicht da 2 x 12V angeschlossen werden kann. Dadurch gibt es einen geringeren Spannungsabfall im Netzwerk.
Mit einem einstellbaren Filter können Datensätze ausgeklammert werden.
Eine Aufzeichnung der Datensätze zur Fehler Lokalisierung.
Geräte die nicht 100% NMEA2000 kompatibel sind können angeschlossen werden.
Ein J1939 Netzwerk kann mit einem NMEA2000 Netzwerk verbunden werden.

von Matthias Busse