Das Raymarine Quantum Puls Compression Radar erklärt.


Raymarine hat dieses Jahr eine neue Quantum Radar Antenne auf den Markt gebracht, die mit der Puls Compression Methode arbeitet.

Raymarine Quantum Radar Antenne

Bei herkömmlichen gepulsten Radarantennen werden leistungsstarke und sehr kurze Impulse abgestrahlt mit mehreren kW (Kilowatt) Leistung. Diese werden am Zielobjekt (andere Yacht, Hafenmole …) reflektiert und in der Antenne wieder empfangen.

Für alle Radarantennen gilt:
Über die Laufzeit des Signals werden die Abstände berechnet und über die augenblickliche Ausrichtung der Radar-Antenne die Peilung zum Zielobjekt.

Bei der Puls Compression Methode wird ein langer (zeitlich gestreckter) Impuls mit verschiedenen durchlaufenden Frequenzen (niedrige bis hin zur hohen Frequenz) ausgestrahlt. Dadurch ist eine wesentlich kleinere Sendeleistung möglich und ein geringerer Stromverbrauch.

Diese „gewobbelten“ Frequenzen werden nun ganz normal am Zielobjekt reflektiert und kommen zur Antenne zurück.

Der Trick in der Antenne besteht nun darin aus diesen verschiedenen und leistungsschwachen Frequenzen wieder einen scharfen und leistungsstarken Impuls zu erzeugen der das Zielobjekt eindeutig identifiziert.

Dazu werden Arkustische Oberflächenwellen Filter oder FIR Filter verwendet. Diese speziell angepassten Filter haben für die unterschiedlichen verwendeten Frequenzen unterschiedliche Filterlaufzeiten. Die verschiedenen Frequenzen werden im Filter nun wieder überlagert und komprimiert zu einem kurzen Impuls. Daher kommt auch der Name für diese Technik: Puls Compression Methode

Dieser komprimierte Impuls beschreibt nun die Entfernung und Peilung zum Zielobjekt.

Neben den geringeren Stromverbrauch ist auch die geringe Sendeleistung ein deutlicher Vorteil an Bord. Dadurch kann die Antenne niedriger montiert werden, z.B. auf einem Geräteträger achtern.

von Matthias Busse

Radarantennen Leistungsvergleich


Radarantennen sind in den letzten Jahren sparsamer im Stromverbrauch geworden. Neue Radar Techniken reduzieren die Leistungsaufnahme gegenüber den gepulsten Radarantenne deutlich.

Navico setzt hier auf die FMCW Radar Technik und Raymarine, jetzt neu, auf die Puls Compression Technik. Beide Radarverfahren haben deutlich geringere Sendeleistung und arbeiten nicht mehr mit den starken und kurzen Radarimpulsen im kW Bereich.

Gepulste Radarantenne haben eine höhere Reichweite die oft über 20sm hinaus reicht. Die tatsächliche Reichweite hängt aber auch von der Höhe der Radomantenne über dem Wasser ab. Die beiden neuen Techniken werden 10-20 sm erreichen und gut abbilden können. Das reicht auf Sportbooten eigentlich immer für die Navigation aus.

Entscheidender ist der Nahbereich um das Boot herum, in der die gepulsten Radarantennen blind sind. Die beiden neuen Techniken können bereits ab wenigen Metern um das Boot herum Echos anzeigen und so eine Hafenansteuerung, Poller in der Nähe und Fahrwasser Tonnen in unmittelbarer Nähe zum Boot anzeigen. Hier ergibt die Aufbauhöhe und der vertikale Öffnungswinkel von 10-15 Grad nach unten dann den für das Radar Blinden Bereich, da das Signal erst einmal auf die niedrige Tonne auftreffen muss.

Die Leistungsaufnahme der zur Zeit meistverkauften Radarantennen im Vergleich.

Gepulste Radarantennen
– Raymarine RD418D: 46W (20W Standby)
– Raymarine RD418HD: 40W (25W Standby)

Puls Compression Radarantennen
– Raymarine Quantum: 17W (7W Standby)

FMCW Radarantennen ( Broadband Radar )
– Navico Simrad 3G: 19W (1,2W Standby)
– Navico Simrad 4G: 20W (2,9W Standby)

Durch die geringe Leistungsaufnahme sind diese neuen Antennen viel besser auf Segelbooten geeignet, die häufig mit dem Stromverbrauch haushalten müssen, wenn der Motor aus bleiben soll.

Von Matthias Busse

FAQ: Welche Raymarine Radarantenne kann ich für mein Display verwenden?


Frage: Welche Raymarine Radarantenne kann ich für mein Display verwenden?

Antwort: Hier die Aufstellung der Raymarine Radarantennen und Geräte.

C Classic Serie C Wide Serie E Classic Serie E Wide Serie e Serie
C70 / C80 / C120 C90W / C120W / C140W E80 / E120 E90W / E120W / E140W e7
Analog Radarantenne Ja Ja
Digital (D) Radarantenne Ja Ja Ja Ja
HD Radarantenne Ja Ja Ja Ja
SHD Radarantenne Ja Ja Ja Ja
Dual Bereich Nur mit HD / SHD Radarantenne Nur mit HD / SHD Radarantenne Nur mit HD / SHD Radarantenne Nur mit HD / SHD Radarantenne
Bird Modus Nur mit HD / SHD Radarantenne Nur mit HD / SHD Radarantenne Nur mit HD / SHD Radarantenne

Die Analog Radarantennen sind nicht mehr lieferbar.

Die aktuellen digitalen Radarantennen von Raymarine finden Sie hier.

von Matthias Busse

FAQ: Wie schließe ich die Raymarine HD Radar Antenne an den C120W an?


Frage: Wie schließe ich die Raymarine HD Radar Antenne an die Raymarine CWide oder EWide Serie an?

Antwort: Dazu benötigen sie zuerst das digitale Radar Mastkabel um von der Radarantenne (RD418HD / RD424HD …) unter Deck zu kommen. Dieses können Sie direkt an den SeaTalk HS Netzwerk Switch anschließen oder an den SeaTalk HS Koppler. Und natürlich an 12V Bordspannung über eine Sicherung.

Von dem Koppler oder Switch gehen Sie dann mit den CWide Display  Anschlußkabel zum Display (C90W, C120W, C140W, ) weiter.

Die beiden Kabel stehen in verschiedenen Längen zur Verfügung.

Beim direkten Anschluß der Radarantenne an ein Display verwenden Sie nur den Koppler, für mehrere Displays können Sie den Switch (Verteiler) nehmen. Koppler und Switch müssen unter Deck im trockenen montiert werden.

Matthias Busse

Radarschulung in Kiel


Radarschulung in Kiel

Am 13. April haben wir im Vereinsheim des PTSK in Kiel eine Schulung zum Thema Radar angeboten. Thomas Hilpert von Raymarine hat einen interessanten Vortrag zur Radartechnik, zu den Möglichkeiten und den Grenzen des Systems gehalten. Die Veranstaltung war gut besucht.

von Matthias Busse

Jetzt noch schärfere Radarbilder!


Mit Garmin GMR 18 HD / 24 HD bekommen Sie jetzt noch schärfere Radarbilder.

Garmin GMR 18 HD Radar hat einen Durchmesser von 45 cm und eine Sendeleistung von 4kW. Er deckt eine Reichweite von bis zu 36 Seemeilen ab. Die Antennenstrahlbreite von 5 ° ermöglicht die beste Wetterdurchdringung und Zielerkennung. Peilung, Kurs, Geschwindigkeit und der Punkt der vorraussichtlich größten Annäherung für bis zu zehn beweglichen Zielobjekten, lässt sich problemlos ermitteln, Dank der MARPA-Zielverfolgung.

Der Durchmesser des Garmin GMR 24 HD Radar beträgt 61 cm, seine Sendeleistung beträgt wie bei den GMR 18 HD 4 kW. Er hat eine Strahlbreite von 3,6° und verfügt über eine Reichweite von bis zu 48 Seemeilen. Eine genaue und gut erkennbare Darstelung, ermöglicht die unabhändige Signalverarbeitung, die nicht nur bei GMR 24 HD, sondern auch bei allen anderen Radargeräten von Garmin vorhanden ist.

von Nicole Kaminski

Garmin AIS 300 und AIS 600 Empfänger


Die Blackbox-AIS-Empfangsgeräte AIS 300 und AIS 600 können an einen Garmin-Plotter und ein VHF-Funkgerät angeschlossen werden, um die automatische AIS-Zielanrufung zu aktivieren und AIS-Zieldaten auf dem Display eines Kartenplotters anzuzeigen. Bei den Empfängern handelt es sich um sogenannte Zweikanalempfänger, die dafür sorgen, dass beide AIS Kanäle gleichzeitig überwacht werden können. Der AIS 600 hat zusätzlich einen eingebauten Aktiv-Splitter, der Ihnen mit nur einer Antenne den gleichzeitigen Betrieb vom AIS 600 und VHF Funkgerät ermöglicht.

Von Jan Seemann