Yacht Devices Voyage Recorder Audio mit Tonaufzeichnung YDVR-04


Von Yacht Devices gibt es jetzt einen neuen Voyage Recorder Audio mit Ton Aufzeichnung YDVR-04 für die Funkanlage. Natürlich auch hier wieder in einer NMEA2000 Version YDVR-04N und einer SeaTalkNG Version YDVR-04R.

Er beinhaltet aller Funktionen des kleine Bruders ohne Tonaufzeichnung YDVR-03N / YDVR-03R.
Zusätzlich hat er einen Audio Eingang für einen Klinkenstecker und kann empfangene Funksprüche als .wav Audio Daten auf der MicroSD Karte ablegen. Diese .wav Dateien sind mit vielen freien Programmen auf dem PC abspielbar.

Die Einstellungen werden wie üblich mit einer Text Datei auf der MicroSD Karte vorgenommen und dann in das Gerät gesteckt. Beim Einschalten der Stromversorgung und hochfahren des Geräts werden die Daten fest übernommen. Danach kann die Datei auf der MicroSD Karte wieder gelöscht werden .

Voreingestellt ist:
# AUDIO RECORDING
AUDIO=ON
COMPRESSION=OFF
GAIN=2.70
DELAY=30.0
FILTER=ON
THRESHOLD=2.50

Das bedeutet
AUDIO=ON|OFF schaltet die Sprachaufzeichnung ein oder aus
COMPRESSION=ON|OFF kann die Sprachdatei mit ADPCM komprimiert auf der MicroSD Karte ablegen
GAIN=2.70 regelt die Verstärkung des Eingangssignals, 0.03 bis 5.00 sind möglich
DELAY=30.0 gibt an nach wieviel Sekunden Stille im Funkempfang die Aufzeichnung abgeschlossen werden soll. 0.50 bis 16000.00 sind möglich.
FILTER=ON|OFF ist ein Tiefpassfilter, der das Rauschen reduziert.
THRESHOLD=2.50 Einstellbereich 0.00 bis 50 arbeitet ähnlich wie die Squelch Funktion. Unterdrückt das Rauschen, aber auch schwache Funksprüche.

Aber wie kommt man nun an das Funkgerät um die emfangenen Funksprüche aufzeichen zu können?

Der Voyage Recorder hat eine Buchse für einen üblichen Klinkenstecker 2-polig.

Die Eingangsspannung sollte 3Vpp (Spannung Spitze Spitze gemessen in der Tonfrequenz Schwingung, pp=peak-peak) laut Handbuch nicht überschreiten sonst werden die Spitzen abgeschnitten (clipping) und die Sprache wird verzerrt.

Das kann man so mit einem Oszilloskop messen.

An Bord ist aber meist nur ein Multimeter vorhanden, dass den Wechselspannungs Effektivwert (oder ähnliches) messen kann. Bei 3Vpp ist der Effektivwert dann 3V / 2 (nur eine Halbwelle) / 1.41 (Wurzel 2 für die Sinuswellen Annäherung) , also ca. 1V.

Ein LineOut Ausgang kann eine Spannung von ca. 0,3Veff effektiv (0,9Vpp Spitze Spitze) ausgeben. Deshalb ist oben ein GAIN von 2.7 gewählt um auf ca. 80-90% (0,86Vpp) des maximal erlaubten Wertes zu kommen und einen gute Aufzeichnung zu bekommen.

Die meisten Funkgeräte haben aber keinen LineOut Ausgang, wo soll man ihn dann anschließen?

Hierzu bietet sich der Ausgang für den Aussenlautsprecher an.

Dort kann man ihn anschließen und bekommt die eingehenden Funksprüche mit. Wenn hier bereits ein Aussenlautsprecher angeklemmt ist kann man auch parallel dazu das Signal für den Voyage Recorder abgreifen.

Hier können aber hohe Leistungen an die 4 Ohm Lautsprecher abgegeben werden. Das bedeutet bis zu 20Vpp oder gar 100Vpp und ist abhängig von der Lautstärke Einstellung des Funkgeräts.
Spannungen über 3Vpp werden vom Voyage Recorder Audio abgeschnitten (siehe oben) und Spannungen über 30Vpp können den Voyage Recorder Audio zerstören, was dann natürlich nicht unter die Gewährleistung fällt.
Also muss diese Spannung reduziert werden.

Im Audio Zubehör erhält man Line Out Converter die Lautsprecher Ausgänge zu LineOut Ausgängen machen und damit an LineIn Eingänge von z.B. Verstärkern anpassen. Diese sind meist für Stereo in 2 Kanälen ausgeführt, wir verwenden nur einen Kanal davon. Die Ausgangsspannung sollte regelbar sein.
Wir bieten solch einen Konverter, die Kabel und den Klinkenstecker nicht an. Diese Teile können Sie im Audiozubehör bekommen.
Wenn dann alles angeschlossen ist bitte noch die Spannung am LineOut Ausgang der neuen Installation überprüfen und ggf. einstellen.
Dabei auch einmal bei voller Lautstärke des Funkgeräts und offener Rauschunterdrückung messen, auch wenn es in den Ohren weh tut 😉
Die Spannung für eine gute Sprachaufzeichnung ist oben angegeben.

Viel Spass beim basteln,
Matthias Busse

 

Advertisements

Neu: Das Smart Relais von Yacht Devices


Diesmal hat sich die Firma Yacht Devices ein pfiffiges Gerät ohne NMEA2000 Anschluss ausgedacht.

Das Smart Relais

Mit einem Schalter und 2 Adern können Sie nun 2 Verbraucher schalten. Das hört sich erst einmal merkwürdig an, löst aber einige Probleme an Bord ohne die Verkabelung ändern zu müssen.

1.
Auf dem Masttop ist eine 3-Farben Laterne und es soll ein Ankerlicht dazu kommen. Zwei Adern sind im Mast verlegt und an Deck getrennt. Das Smart Relais wird neben der neuen Kombilaterne von Hella oder von Aquasignal geschützt montiert und angeschlossen.
Wenn Sie nun unter Deck über die Sicherung die 3-Farben Laterne anschalten funktioniert das wie gehabt. Wenn Sie aber den Anschalter in einer Sekunde 2x einschalten entscheidet das Smart Relais sich nur die Ankerlaterne anzuschalten, Problem gelöst.

2.
Auf dem Masttop ist bereits eine 3-Farben & Anker Laterne 3-Adrig montiert und es soll ein Blitz hinzu kommen mit der neuen Kombilaterne. Dann kann das 3-adrige Mastlabel liegen bleiben und die Blitzleucht wird zu der 3-Farben Laterne hinzugeschaltet indem die 3-Farben auf VCC (Plus) gelegt wird und Blitz auf den Kanal 2 des Smart Relais. Das Blitzlicht wird nun hinzugeschaltet wenn Sie den 3-Farben Sicherungschalter in einer Sekunde 2x einschalten.

3.
Vor dem Mast ist eine Dampferlaterne montiert für Motorfahrt. Hinzu kommt eine Decksbeleuchtung zum Segel bergen. Wieder nur zwei Adern. Legen Sie die Dampferlaterne am Relais auf Dauerplus und die Decksbeleuchtung auf Kanal 2. Dann wird über die Sicherung das Dampferlicht eingeschaltet. Wenn Sie in einer Sekunde 2x einschalten geht das Dampferlicht an und die Decksbeleuchtung.

4.
Eine Bilge Pumpe ist eingebaut und 2-adrig verkabelt zum Sicherungspanel. Ein Automatik Schwimmschalter soll hinzu kommen. Nun können Sie eine neue Schalttafel einbauen mit aus-auto-an und das 3-Adrig verkabeln. Oder Sie nehmen das Smart Relais. Anschalten heisst die Pumpe läuft nur wenn der Schwimmschalter Wasser erkennt, also ab einem bestimmten Wasserstand in der Bilge. 2x Anschalten in einer Sekunde schaltet nun die Bilgepumpe ein und Sie können auch noch den Rest Wasser aus der Bilge Pumpen bis die Pumpe leer läuft und erst dann wieder ausschalten.

Sicherlich gibt es noch viele weitere Anwendungen für dieses neue Smart Relais, das ist ganz Ihrer Phantasie überlassen.

Das Smart Relais arbeitet mit 12V (6-16V) und kann Verbraucher bis zu 8A schalten.
Ist die Sicherung aus, verbraucht es natürlich keinen Strom. Ist die Sicherung an liegt der Verbrauch des Smart Relais unter 0,5 mA, also fast nichts.

von Matthias Busse

Yacht Devices Volvo Motor Interface und Barometer wurde mit Seatalk NG und einem Axiom 7 verbunden


Ich hatte bei Ihnen ja ein Barometer und Motorinterface gekauft.
Beide Geräte sind in ein Raymarine Seatalk ng Netzwerk integriert.
Das Barometer wird ohne Probleme erkannt und die Werte werden auf dem Axiom7, welches ich auch bei Ihnen gekauft habe, und einem I70 erkannt und können angezeigt werden. Das I70 kann auch den Luftdruckverlauf anzeigen, das kann das Axiom leider nicht. Ich hätte es gerne als Barographen eingesetzt. Der Anschluss ist absolut simpel Plug and Play….
Über das Motorinterface kann ich noch nichts viel sagen, da der Motor derzeit im Winterbetrieb ist. Angeschlossen ist es an einen Volvo Penta D1-20 aus dem Jahre 2017. Der Anschluss war einfach. Ich habe ein Verlängerungskabel zwischen Motorelektrik und Drehzahlmesser, so dass ich das Device an der Steckverbindung zwischen schalten konnte. Wenn man keine Verlängerung hat, kann man es auch direkt am Drehzahlmesser anschließen. Anschluss des Netzwerkadapters an ein T-Verbinder war auch einfach.

Gekauft wurde: Yacht Devices Volvo Motor Interface YDEG-04R

Yacht Devices Barometer YDBC-05R

 

Yacht Devices auf der Boot Düsseldorf 2018


In Halle 11 Stand Nummer A49 können Sie die Yacht Devices life erleben.

Motrointerface, Voyage Recorder, Barometer und Temperatursensoren sowie
weitere Gateways und Verküpfungen für maximale Informationen in Ihrem
Bordsystem.

 

Ersatzteilliste Raymarine und B&G überarbeitet


Die Ersatzteil- und Zubehörliste für Raymarine und für B&G ist überarbeitet und auf dem neuen Stand 2017.

Neu Hinzu gekommen sind die:
– Axiom und Axiom Pro Geräte von Raymarine
– Quantum Radar Antennen
– Motor Interfaces
– AIS Geräte
– Die Zeus³ Geräte von B&G
– Die Yacht Devices Interfaces
und viele Zubehör Teile.

Ausgelaufene Artikel wurden entfernt.

von Matthias Busse

Firmware Update für das J1708 Engine Gateway YDES-04 von Yacht Devices


Hier finden Sie einen neuen Firmware Update auf die Version 1.01 für das J1708 Engine Gateway YDES-04 für Volvo KAD Motoren von Yacht Devices. Es ist für die NMEA2000 Version und die SeaTalkNG Version identisch.

Dieser Update ist für alle Geräte empfohlen und enthält Fehlerkorrekturen.

In Handbuch ist beschrieben wie der Update mit einer MicroSD Karte eingespielt wird.

Yacht Devices Engine Gateway mit einem Volvo D2-40 F verknüpfen


Gekauft habe ich ein Yacht Devices Engine Gateway YDEG-04N mit Firmware 1.15. Mein Boot ist mit einem Volvo D2-40F mit dem Standard-Kombiinstrument sowie mit einem daran angeschlossenen Kühlwasser-Temperaturinstrument ausgerüstet. Zweck der YDEG4N-Installation sollte die Verfügbarkeit v.A. der Kühlwassertemperatur (nach früheren Übertemperatur-Problemen) auch auf Plotter und Instrumenten im Decksalon sein. Das Boot verfügt über einen NMEA2000-Backbone von Raymarine (Seatalk NG) an dem außer Raymarine-Instrumenten/Plotter auch B&G-Komponenten sowie ein AMEC AIS-Transponder hängen. Erforderliche Steckeradapter konfektionierte ich meist selbst.

Der räumlichen Einfachheit halber habe ich den YDEG4N einerseits (wie vorgeschlagen) an den Drehzahlmesser und andererseits an den 2. (freien) Seatalk NG Anschluß des benachbarten Autopilot-Instruments p70 und nicht direkt an den Backbone angeschlossen (Raymarine erlaubt hier z.B. ein weiteres i70 Instrument). Ergebnis: Plug and play. In der default Konstellation sehe ich jetzt z.B. Drehzahl, Temperatur, Betriebsstunden auf allen Raymarine-Instrumenten sowie auf dem B&G-Plotter. Inzwischen habe ich auch problemlos ein Firmware-Update auf Version 1.17 vorgenommen (deren Veränderungen/Bugfixes mir leider nicht bekannt sind).

Zusammenfassend eine bei mir sehr einfache bzw. unkomplizierte Installation mit vergleichsweise preiswerter Realisation meiner Anforderungen.